Michelin Sterne: erstes Bio-Fine-Dining-Sternerestaurant in Deutschland

8 Likes
Michelin Sterne: erstes Bio-Fine-Dining-Sternerestaurant in Deutschland

Ein „roter“ und fünf „grüne“ Michelin Sterne für die Vereinigung der „BIOSpitzenköche“

Auch 2024 bestätigen fünf Restaurants der professionellen Bio-Kochvereinigung „Die BIOSpitzenköche“ erneut ihren „Grünen Michelin Stern“. Hinzu kommt in diesem Jahr zum ersten Mal ein „roter“ Stern für ein Restaurant der Vereinigung: Mit einem Michelin Stern ausgezeichnet wird Simon Tress mit seinem einzigartigen Bio-Fine-Dining-Restaurant „1950“ in Hayingen auf der Schwäbischen Alb, das bereits seit 2020 einen Grünen Michelin Stern trägt. Das Besondere am „1950“: Nahezu alle Zutaten des einzigartigen Gourmet-Restaurants stammen aus einem Radius von maximal 25 km, mit Ausnahme des Salzes. Diese kompromisslose Regionalität spiegelt sich nicht nur in den Gerichten wider, sondern wird auch durch maximale Transparenz betont: Bei jedem Gang werden die jeweiligen Erzeuger vorgestellt, um den Gästen einen Einblick in die Herkunft der Zutaten zu geben. Alle fünf Gänge des Menüs sind rein vegetarisch; Fleisch ist ganz bewusst ausschließlich als Beilage zu haben. Mit dem jetzt verliehenen Michelin Stern wird das „1950“ zum ersten zertifizierten Bio-Sternerestaurant mit 100 Prozent Bio-Küche.
„Mit unserer einzigartigen Kombination aus höchster Regionalität, Transparenz und einem nachhaltigen, vegetarischen Ansatz haben wir es geschafft, neue Maßstäbe für die Gastronomie zu setzten“, so Küchenchef Tress, „Damit treten wir den Beweis an, dass konsequente Nachhaltigkeit und Genuss Hand in Hand gehen können. Wir sind sehr stolz darauf, dass dieses Konzept aufgeht und nun mit einem Stern des Guide Michelin honoriert wird.“

Von der Elbe bis in die Alpen: Grüne Sterne für die Bio-Spitzenküche

Ihren Grünen Michelin Stern bestätigen im fünften Jahr die Restaurantchefs Sebastian Junge im „Wolfs Junge“ in Hamburg und Andrea und Marcello Gallotti mit ihrem Restaurant „erasmus“ in Karlsruhe. Christl und Gabi Kurz mit ihrem vegetarischen Bio-Restaurant „Lockstein 1“ in Berchtesgaden sind 2024 das dritte Jahr in Folge ausgezeichnet. Mitglied bei den BIOSpitzenköchen kann nur werden, wer in der Küche nahezu ausschließlich Bio-Zutaten verwendet. Ihre Betriebe sind bio-zertifiziert und werden mindestens einmal im Jahr von Öko-Kontrollstellen kontrolliert. Bis ins Detail setzen die ausgezeichneten Profiköchinnen und -köche Nachhaltigkeit um: Sie arbeiten mit saisonalen Zutaten überwiegend von Bio-Betrieben aus ihrer Region oder aus eigenem Anbau. Verpackungen und Energie verwenden sie ressourcenschonend. Nicht nur in ihren Restaurants, sondern auch bei Partner- und Lieferbetrieben achten die Küchenchefinnen und Küchenchefs auf faire Herstellungs- und Arbeitsbedingungen. Wichtig ist ihnen auch die wertschätzende Verarbeitung nahezu aller Bestandteile von Tier und Pflanze und der Schutz der biologischen Vielfalt. So kommen zum Beispiel alte Tierrassen und Gemüsesorten zum Einsatz, die von Bio-Bäuerinnen und Bio-Bauern gehalten beziehungsweise kultiviert werden.

Die Bio-Spitzenküche ist nicht nur ein gastronomisches Konzept

Schon vor 20 Jahren, im Januar 2003, wurde die Kochvereinigung „Die BIOSpitzenköche“ gegründet. Ihre Vision: „Eine erstklassige, genussvolle und gesunde Küche zum Wohle des Menschen, von Tier und Natur – jetzt und für nachfolgende Generationen.“ Das gilt auch heute für ihre bundesweit 24 Mitglieder. Als Initiative sind sie Teil des Bundesprogramm Ökologischer Landbau (BÖL). „Die Auszeichnung des Guide Michelin zeigt, dass nachhaltige Bio-Küche Teil eines gelingenden, ganzheitlichen Gastronomiekonzepts ist“, so Elmar Seck vom BÖL. „Mit ihrer Arbeit schützen die Bio-Küchenchefinnen und -chefs Klima, Umwelt und Ressourcen. In ihren Regionen tragen sie zu biologischer und kultureller Vielfalt bei. Sie fördern die heimische Landwirtschaft und Wirtschaft. Vor allem aber beweisen sie täglich die hohe Qualität und den tollen Geschmack von Bio-Produkten“.

Die „BIOSpitzenköche“ & Guide Michelin: ausgezeichnete Restaurants 2024

  • Bio-Restaurant „Rose“ und Bio-Fine-Dining-Restaurant „1950“, Simon Tress, Hayingen-Ehestätten, Grüner Michelin Stern seit 2020 für beide Restaurants, Michelin Stern 2024 für das Restaurant „1950“
  • Bio Fine-Dining-Restaurant „erasmus“, Andrea & Marcello Gallotti, Karlsruhe, Grüner Michelin Stern seit 2020
  • Bio-Restaurant „Wolfs Junge“, Sebastian Junge, Hamburg, Grüner Michelin Stern seit 2020
  • Bio-Restaurant „Lockstein 1“ im Bio-Hotel Kurz, Gabriele und Christl Kurz, Berchtesgaden, Grüner Michelin Stern seit 2022

Mehr Informationen unter:

www.bio-spitzenkoeche.de

www.biospitzenkoeche-blog.de

Auf Instagram: @biospitzenkoeche & Facebook: @BIOSpitzenkoeche

Zum Hintergrund:

Die BIOSpitzenköche sind Teil des Bundesprogramms Ökologischer Landbau (BÖL), initiiert vom Bundesministerium für Ernährung und Landwirtschaft (BMEL). Das Bundesprogramm unterstützt das Nachhaltigkeitsziel der Bundesregierung, den Anteil der ökologisch bewirtschafteten Fläche bis zum Jahr 2030 auf 30 Prozent zu erhöhen. Mehr Informationen: www.oekolandbau.de und www.bundesprogramm.de

Kontakt

Elmar Seck, Bundesanstalt für Landwirtschaft und Ernährung
Deichmanns Aue 29, 53179 Bonn
Tel.: +49 (0) 22 8 99 68 45 – 2926
Fax: +49 (0) 30 1810 6845 – 2907
E-Mail: elmar.seck@ble.de

Kontakt Köch:innen:
Sabine Jörg
Sabine.Joerg@feingruen.de
+49 (0) 2232 769 97 96

Das könnte Dich auch interessieren: